Sprungziele
Seiteninhalt

Start frei zur zweiten Runde im Gartenwettbewerb!

Im Fokus steht diesmal Naturnähe 

Gevelsberg. Auch in diesem Jahr ruft Bürgermeister Claus Jacobi alle Gevelsberger Gartenfreunde wieder auf, sich am großen Wettbewerb zur naturnahen Gartengestaltung zu beteiligen. Dieser Wettbewerb wird 2020 noch einmal ausgeweitet und bezieht sich nicht mehr ausschließlich auf blühende Vorgärten. Die Gestaltung naturnaher Gärten insgesamt steht dieses Jahr im Fokus.

Aktiv für Artenvielfalt und gegen Insektensterben
Ein naturnaher Garten zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Kriterien des Umwelt- und Naturschutzes viel stärker berücksichtigt werden als im herkömmlichen Garten. In einem solchen Garten werden an vielen Stellen natürliche Entwicklungen zugelassen, wobei gezielt und kreativ Lebensräume für ansonsten in ihrem Bestand bedrohte Pflanzen und Tiere geschaffen werden. Wichtige Bestandteile eines naturnahen Gartens sind beispielsweise fruchttragende heimische Gehölze, Nahrungspflanzen für Insekten, ein Teich, Dachbegrünung sowie Nist- und Bruthilfen.
„Wir suchen also individuell und attraktiv geplante und gestaltete Gärten“, erklärt der städtische Umweltbeauftragte Matthias Sprenger und fügt hinzu, dass solche Gärten als vorbildliche Beispiele auch in den Wohngebieten für die Erhaltung der heimischen Pflanzen- und Tierwelt, die Verbesserung ihrer Lebensräume und die Erhöhung der Artenvielfalt werben sollen. Eng verknüpft mit dem Gedanken des Naturschutzes ist zudem auch noch die kreative Verbesserung des Wohnumfeldes und der Lebensqualität der Menschen im besiedelten Bereich.

Infos zur Teilnahme
Am Wettbewerb können Alle teilnehmen, die in Gevelsberg einen naturnah gestalteten Garten pflegen. Die Teilnahme kann über eine formlose Bewerbung mit der Angabe von Kontaktdaten (Name, Straße, Hausnummer, Adresse des Gartens) an die Stadt Gevelsberg Fachbereich 3.1, Rathausplatz 1, 58285 Gevelsberg oder per Mail an stadtentwicklung@stadtgevelsberg.de erfolgen. Hilfreich ist es, wenn mit der Bewerbung auch einige aussagekräftige Fotos eingereicht werden.

Attraktive Sachpreise
Selbstverständlich warten auch diesmal wieder attraktive Sachpreise in Höhe von insgesamt 1.100 Euro auf die Gewinner. Der erste Platz ist dotiert mit einem Gutschein über 500 Euro, einzulösen beim Bauzentrum Klein (Auf dem Böcken 10, Gevelsberg). Der Zweitplatzierte darf sich über einen Gutschein von Blumen Graefer (Wittener Straße 122, Gevelsberg) in Höhe von 300 Euro freuen. Der dritte Platz erhält ebenfalls einen Gutschein im Wert von 200 Euro vom Bauzentrum Klein (Auf dem Böcken 10, Gevelsberg) und als Viertplatzierter hat man die Möglichkeit seinen Gewinn in Höhe von 100 Euro beim Marktstand Dietz auf dem Gevelsberger Wochenmarkt einzulösen. Es lohnt sich also mitzumachen!

Gelungene Premiere
Insgesamt 22 Bewerber nutzten im vergangenen Jahr die Gelegenheit einer fachkundigen Jury ihren Vorgarten als Visitenkarte und Aushängeschild des Hauses, der den öffentlichen Bereich mit dem privaten Grundstück verbindet, zu präsentieren. Am Ende standen acht Vorgärten zur Auswahl, die von der Jury direkt vor Ort bewertet wurden.
Um allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Wettbewerbes für ihr ökologisches Engagement zu danken veranstaltete man im Februar eine Feierstunde, bei der Bürgermeister Claus Jacobi das Geheimnis lüftete, welcher der acht Vorgärten am Ende den Wettbewerb gewonnen hatte. Zudem begeisterter Frank Reh, Mitglied im Naturgarten e.V. und Leiter der Regionalgruppe Südwestfalen, mit seinem Vortrag zum Thema Naturgarten. Am Beispiel seines eigenen Gartens und anhand vieler Fotos zeigte er, wie der Umwandlungsprozess vom eher naturfeindlichen Garten zum artenreichen Naturgarten gelingen kann. Spätestens jetzt waren viele der Anwesenden sichtlich motiviert, es ihm möglichst gleich zu tun und den Beginn der Gartensaison ausrufen.

(Der Text wurde freundlicherweise bereitgestellt von André Sicks)


Anmerkung: Die beiden Bilder sind während der Feierstunde im Februar, d.h. vor den momentan geltenden Sicherheitsmaßnahmen entstanden.