Sprungziele
Seiteninhalt

Eröffnung Gevelsberger Kirmes 2022

Traditionelle Eröffnung am 24.06.2022, Eröffnungsrede von Bürgermeister Claus Jacobi 

Nach drei langen Jahren ist es wieder soweit - die schrägste Kirmes Europas findet endlich wieder statt! Mit mitreißenden Worten hat Bürgermeister Claus Jacobi am 24.06.2022 endlich wieder die traditionelle Gevelsberger Kirmes eröffnet. Fehlen durften dabei selbstverständlich auch nicht die traditionellen "drei Böllerschüsse", die den offiziellen Beginn der Nacht von Freitag auf Mittwoch einläuten. 

Rede von Bürgermeister Claus Jacobi zur Eröffnung der Gevelsberger Kirmes 2022: 

Liebe Kirmesfreunde, leiwe Lü,
was heute passiert, darauf haben wir drei lange, bittere Jahre gewartet. Deswegen gibt es heute auch keine Worte auf Plattdeutsch von mir, weil ich kein Risiko eingehen möchte, dass irgendjemand nicht versteht, was ich Euch heute aus tiefstem Herzen zurufen möchte:

Es ist endlich wieder Kirmes, die schrägste Kirmes Europas,
mit allem Drum und Dran, mit Karussels, Buden, Bier und Backfisch, mit Geschiebe und Gedränge und mit den schrägsten Kirmesverrückten von ganz Europa
- und es macht mich so unendlich froh, dieses große Ding heute hier eröffnen zu dürfen.

Seid alle willkommen, wir feiern das Größte, was diese Stadt zu bieten hat. Und jetzt jubelt einfach alle mal so laut, wie Ihr nur könnt, so, dass man es bis Silschede und Vogelsang hört, feiert Euch heute mal selbst, denn wir haben es verdient
- K i r m e s !!!

Wenn wir gleich von hier losziehen, Ihr lieben Gevelsberger,
Ihr lieben Gäste und Kirmesfreunde aus nah und fern,
dann lasst uns auch im Herzen beieinander bleiben und friedlich das feiern, was unsere schöne Stadt ausmacht:

Nämlich tolerant und weltoffen zu sein und niemanden auszugrenzen, egal, woher er kommt und was er denkt, glaubt oder fühlt.
Trink noch einen mit, feiere mit! - das darf heute unser Motto sein, wenn wir es friedlich und mit Respekt und Achtung tun.

Was Gevelsberg in den nächsten Tagen der Welt zeigt, an Lebensfreude, an Ausgelassenheit, an Miteinander über alle Grenzen hinweg, dass soll ein Vorbild für ganz Europa sein in diesen Tagen, die uns immer wieder auch traurig machen, weil in Europa zurzeit ein Gespenst umgeht, das niemand von uns mehr für möglich gehalten hätte.

Deswegen möchte ich zu Beginn dieser Kirmes auch nur eins sagen, liebe Freunde:
Lasst uns in dieser längsten Gevelsberger Nacht von Freitag auf Mittwoch nicht vergessen, was für ein großer Schatz es ist, friedlich miteinander Kirmes zu haben und lasst sie uns in dieser wunderbaren Stadt als ein Zeichen der Verständigung und des Friedens für die ganze Welt feiern!

Weil mir das wirklich so wichtig ist, erzähle ich Euch heute ausnahmsweise auch mal keine von den vielen Klamaukgeschichten und Dönekes, die ich Euch die letzten Jahre vor der Pandemie untergeschoben habe.

Keine Angst, nächstes Jahr, wenn es wieder ganz und gar normal ist, dass jedes Jahr eine Kirmes stattfindet, dann komme auch ich mit all den Räuberpistolen und Geschichtchen aus unserem Städtchen zurück,
Euer Bürgermeister hat das nicht verlernt ;-)

Jetzt aber ist der Moment zu großartig, ja zu historisch, zu pathetisch, als ihn mit einer zu langen Rede hinauszuzögern.

Und deshalb, weil der Moment so wunderbar und einzigartig ist, nach drei Jahren endlich wieder unsere Kirmes eröffnen zur dürfen, deswegen mache ich das nicht alleine, sondern wir machen es alle zusammen,
- und wir zählen den Countdown jetzt gemeinsam runter von zehn und dann rufen wir zusammen, so laut wir können, die vier erlösenden Worte
„Die Kirmes ist eröffnet.“

Es geht los:
Zehn, Neun, Acht, Sieben, Sechs, Fünf, Vier, Drei, Zwei, Eins

Und jetzt alle zusammen:

Die Kirmes ist
e r ö f f n e t !