Sprungziele
Seiteninhalt

Stationäre Impfstelle in Gevelsberg

Impfung gegen das Corona-Virus immer montags von 12.00 bis 18.00 Uhr in Gevelsberg möglich 

Impfstelle Gevelsberg

Der Ennepe-Ruhr-Kreis hat am 30.11.2021 mitgeteilt, dass auch in Gevelsberg am 6. Dezember 2021 eine stationäre Impfstelle eröffnen wird. 

Im Bürgerhaus Alte Johanneskirche wird immer montags von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr eine Impfung gegen das Corona-Virus angeboten. Besuche für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen sind dann gurndsätzlich ohne Termin möglich. 

Der Ennepe-Ruhr-Kreis weist darauf hin, dass die hohe Nachfrage nach Impfungen derzeit zum Teil zu Wartezeiten und Warteschlangen führt. Durch die Eröffnung von stationären Impfstellen in mehreren Kreisstädten will man dazu beitragen, eben diese Wartezeiten zu verkürzen. 

Ab dem 17.01.2022 können sich im Bürgerhaus nur noch Erwachsene ohne Termin impfen lassen. die Kreisverwaltung teilt mit, dass Impftermine für Kinder vorerst im Bürgerhaus nicht weiter angeboten werden. 

Ehemaliges Impfzentrum 

Die Impfstelle im ehemaligen Impfzentrum in Ennepetal ist abweichend zu den übrigen sieben Tagen in der Woche geöffnet, montags bis freitags von 12 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 16 Uhr. Grundsätzlich ist hier ein Besuch mit und ohne Termin möglich. 

Impfbus

Weiterhin fährt auch der Impfbus weiter auf Tour durch den Kreis. Je Nach Witterung kann es in dieser Jahreszeit aber auch zu kurzfristigen Ausfällen kommen. Der "Fahrplan" kann online auf der Seite der Kreisverwaltung eingesehen werden. 

Wartezeit verkürzen - Unterlagen vorab online ausfüllen 

Um Wartezeiten an Impfstellen und Impfbus zu verkürzen, hat die Kreisverwaltung bereits vor Wochen auf ihrer Internetseite ein Angebot eingerichtet. Unter www.en-kreis.de (Bereich FAQ Corona/Formulare) können alle für den Besuch notwendigen Unterlagen online ausgefüllt und am heimischen Drucker ausgedruckt werden. Wer so vorbereitet zum Impfen kommt, kann sich die Zeit für das Ausfüllen der Dokumente vor Ort sparen.

Quelle: Mitteilung des Ennepe-Ruhr-Kreises vom 30.11.2021, laufend aktualisiert