Sprungziele
Seiteninhalt

Rodungsarbeiten im Stadtwald

Käferkalamität

Durch die Zunahme von heißen trockenen Sommern sowie warmen Wintern in den letzten Jahren und den starken Befall von Borkenkäfern sind auch im heimischen Stadtwald in Gevelsberg nahezu alle Fichtenbestände stark geschädigt.


Die Schädigung geht so weit, dass in kurzer Zeit mit verstärktem Kronenbruch gerechnet werden muss. Soweit die geschädigten Flächen im Stadtwald noch für längere Zeit verbleiben, bestehen erhebliche Gefahren für Erholungssuchende, die über die klassischen waldtypischen Gefahren hinaus gehen, so dass zur Wahrung der Verkehrssicherheit lediglich eine teilweise Waldsperrung als Option bliebe. Auch wäre bei einem fortgeschrittenen Baumsterben eine Durchforstung der Fläche kaum noch möglich, da das Betreten der geschädigten Flächen erhebliche Risiken mit sich bringen würde.


Aus diesem Grund hat sich die Stadt Gevelsberg in enger Abstimmung mit dem Landesbetrieb Wald und Holz dazu entschieden, alle betroffenen Fichtenflächen durch den Forstbetrieb Walter Lau kurzfristig aufräumen zu lassen. Die Rodungsmaßnahmen sollen im Zeitraum zwischen Dezember 2020 und Februar 2021 erfolgen. Die Fläche umfasst ca. 20 ha und damit ca. 6 % der Fläche des Stadtwaldes. Auch Flächen entlang der Asker Straße sind betroffen, so dass es hier im Zuge der Arbeiten zu einer zeitweise Sperrung der Asker Straße kommen muss.


Im Anschluss der Arbeiten wird dann in enger Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde unter Berücksichtigung der Eigenschaft des Stadtwaldes als FFH-Gebiet die Wiederaufforstung der Rodungsflächen beginnen. Dies erfolgt mit standortheimischen Laubgehölzen.


Die Stadt bittet um Verständnis, dass es in der Zeit der Waldarbeiten zu Einschränkungen für Besucherinnen und Besucher des Stadtwaldes kommen kann.