Sprungziele
Seiteninhalt

#NachbarschaftsChallenge 

Nachbarschaftshilfe für Risikogruppen und Menschen in Quarantäne reaktiviert

Bereits zu Beginn der coronabedingten Kontaktbeschränkungen im Frühjahr 2020 hatte die Freie evangelische Gemeinde eine vorbildliche und selbstlose Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen. Unter #NachbarschaftsChallenge hatte ein ehrenamtliches Team rund um die Pastoren Christian Lunkenheimer und Adrian Wild hilfesuchenden Menschen in Gevelsberg mit Rat und Tat bei der Erfüllung ihrer Besorgungen des alltäglichen Lebens während der Pandemie zur Seite gestanden.


Gerade das aktuelle Infektionsgeschehen führt nun dazu, dass erneut insbesondere Personen der Risikogruppen, aber vermehrt auch Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, unter Umständen nicht mehr in der Lage sind, sich selbst mit Medikamenten oder Lebensmitteln zu versorgen.


Auf Anregung und persönlichen Wunsch des Gevelsberger Bürgermeisters Claus Jacobi und selbstverständlich unter Einhaltung aller präventiven Vorschriften, haben die Akteure ihr Netzwerk  #NachbarschaftsChallenge bereits reaktiviert und freuen sich über den öffentlichen Startschuss mit Rückhalt des Bürgermeisters.


Unter der Telefonnummer 015752404760 und der E-Mail-Adresse nachbarschaft@feg-gevelsberg.de können hilfesuchende Gevelsbergerinnen und Gevelsberger direkt mit den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern Kontakt aufnehmen und erhalten von hier eine kostenlose, verlässliche und pragmatische Einkaufshilfe, aber selbstverständlich bei Bedarf aber auch Gespräche, soziale Kontakte und Seelsorge.

Wie schon zu Beginn der Pandemie sind in dem Netzwerk um die Pastoren Christian Lunkenheimer und Adrian Wild viele Menschen beschäftigt, die den Initiatoren persönlich bekannt sind und in der Vergangenheit zuverlässige ehrenamtliche Hilfe bewiesen haben. Diese Zuverlässigkeit sei unverzichtbar, betonen die Pastoren und Bürgermeister, schließlich vertrauten die der Hilfe bedürftigen Menschen den ehrenamtlichen Nachbarschaftshelfern vieles an, nicht zuletzt ihr Geld und das Vertrauen auf eine verlässliche und diskrete Erledigung des sonst so alltäglichen Einkaufs.


Um die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu unterstützen, werden aber auch gerne neue Helferinnen und Helfer gesucht. Wie auch im Frühjahr holt die Stadt für jeden ehrenamtlichen Unterstützer kostenfrei ein polizeiliches Führungszeugnis ein, um das Vertrauen der Bevölkerung in die Arbeit des Netzwerks zu sichern und dies auch dokumentieren zu können, was ausdrücklicher Wunsch der Kirchengemeinde und ihrer Unterstützer ist.


Bürgermeister Claus Jacobi richtet im Namen von Rat und Verwaltung der Stadt Gevelsberg noch einmal seinen großen Dank an die Initiatoren der Nachbarschaftshilfe, die erneut unter Beweis stellen, dass Gevelsberg dem Virus und all den damit verbundenen Einschränkungen in Solidarität und mit gelebter Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe stark und verbindend entgegen steht.