Sprungziele
Seiteninhalt

Arbeiten am Elbschetalradweg starten

Steigungsarme Verbindung von Silschede nach Schwelm rückt in greifbare Nähe

Die Baumaßnahmen zu dem auf der ehemaligen Bahnstrecke geplanten Radweg von Schwelm nach Gevelsberg (In den Weiden) sowie die Weiterführung durch den Landesbetrieb Straßenbau NRW von Gevelsberg „In den Weiden“ bis Gevelsberg Silschede (Am Hedtstück) stehen kurz vor dem Beginn.

In einem ersten Schritt erfolgte in Januar und Februar 2021 die Rodung auf dem Radwegeabschnitt zwischen Schwelm und Gevelsberg. Diese ist inzwischen weitestgehend abgeschlossen. In Kürze erfolgt die Ausschreibung der weiteren Baumaßnahmen, so dass nach derzeitiger Planung das Teilstück zwischen Schwelm und Gevelsberg im Frühjahr 2022 eröffnet werden kann.

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW als Baulastträger des weiteren Alleenradweges (Elbschetalradweg) von Gevelsberg „In den Weiden“ bis Wetter beginnt im Februar/März 2021 mit der Bauwerkssanierung im Abschnitt Gevelsberg/Slischede.

Bei der Bauwerkssanierung werden neben dem Viadukt über das Stefansbachtal und dem Tunnel Klostermark auch weitere Bauwerke wie die Brücke über den Heller Weg, über die Straße Im Hedtstück und über die Haßlinghauser Straße saniert. Hierdurch kann es temporär zu Straßensperrungen bzw. Teilsperrungen kommen.

Der Alleenradweg (Elbeschetalradweg) soll in insgesamt 5 Bauabschnitten umgesetzt werden und wird bei vollständiger Realisierung eine Gesamtlänge von ca. 13 km aufweisen.

Zum Hintergrund:
Durch die Realisierung einer durchgängigen Trassenführung weit über die Stadtgrenzen Gevelsberg heraus kann so sowohl dem ansteigenden Alltags- als auch Freizeitverkehr auf dem Rad eine attraktive Verbindung nach sowie innerhalb Gevelsberg gefördert werden. Ein durch den RVR bereits im Ruhrgebiet angebotenes Fahrradverleihsystem soll in den kommenden Jahren ein zusätzliches Angebot geschaffen werden. Neben dem kontinuierlichen Radwegeausbau werden auch Abstellmöglichkeiten für das Fahrrad vermehrt im gesamten Stadtgebiet umgesetzt, da zum Radfahren selbst auch die Unterbringung des Fahrrads eine zunehmend wichtige Rolle einnimmt. Daher ist geplant neue Fahrradständer u.a. am Waldstadion sowie den Haltepunkten S-Bahnhof Berge-Knapp sowie S-Bahnhof Kipp aufgestellt. Für Fahrräder mit Elektroantrieb werden zudem an zentralen Orten wie dem Vendômer Platz auch Radständer mit integrierter Lademöglichkeit vorgesehen.

Die beschriebenen geplanten und bereits vorhandenen überörtlichen attraktiven Radwegerouten (z.B. die Ennepe-Runde) bilden die Grundlage um auch in den kommenden Jahren mehr Personen zum Fahrradfahren in Gevelsberg einzuladen und somit einen Beitrag zur klimaneutralen Mobilität zu leisten.