Sprungziele
Seiteninhalt
15.07.2021

Updates zur Hochwassersituation

Update 30.07.2021 11:43 Uhr: Spendenverteilung der Taubenväter 

Antragstellung auf Soforthilfe der Spendenaktion der Taubenväter – Menschen helfen Menschen e.V. unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Claus Jacobi

Ab sofort kann auf der Homepage der Stadt Gevelsberg ein Antrag auf ergänzende Soforthilfe aus den Spendengeldern, die der Verein Taubenväter – Menschen helfen Menschen e.V. gesammelt hat, gestellt werden.
Das Registrierungsformular steht sowohl online, als auch ab Montag den 02. August 2021 in ausgedruckter Form an der Bürgerinformation des Gevelsberger Rathauses zur Verfügung.
Ein Antrag auf Soforthilfe kann sowohl von Privatpersonen als auch von Firmen oder Vereinen gestellt werden. Die Taubenväter prüfen und priorisieren die eingegangenen Anträge persönlich und umgehend, um möglichst kurzfristig unbürokratische, finanzielle Soforthilfe leisten zu können.
Zu diesem Zweck müssen die Betroffenen den Ihnen entstandenen Schaden sowie die eigentliche Entstehung des Schadens kurz beschreiben. Geschädigte, die über eine entsprechende Versicherung verfügen, welche den Schaden übernimmt, werden gebeten, von einem Antrag abzusehen. Die Taubenväter behalten sich vor, eine Begutachtung des Schadens vorzunehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Update 22.07.2021 17:44 Uhr: Soforthilfeprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen

Am 22.Juli wurde in einer Sondersitzung des Landeskabinetts eine Soforthilfe für die von der Unwetterkatastrophe vom 14. / 15. Juli betroffenen Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Angehörige freier Berufe, Landwirte und Kommunen beschlossen. Das Land NRW stellt zunächst 200 Millionen Euro bereit.
Voraussetzung für die Zahlung der Soforthilfe ist der glaubhafte Nachweis über den Hauptwohnsitz in einem durch das Tief „Bernd“ betroffenen Bereich. Zudem müssen die geschädigten Personen erklären, dass in ihrem Haushalt ein Schaden von mindestens 5.000 Euro entstanden ist, der nach Einschätzung des Antragstellers auch nicht durch Versicherungen ersetzt wird.
Die Stadt Gevelsberg selbst kann ebenfalls eine Soforthilfe beim Land beantragen, um Schäden an der kommunalen Infrastruktur zu beseitigen. Diese wird – abhängig vom Ausmaß der Betroffenheit – als Pauschalbetrag ausgezahlt.

Die Antragsformulare finden Sie im Dateiformat unter den untenstehenden Auswahlfeldern oder ausgedruckt an der Bürgerinfo des Gevelsberger Rathauses. 
Mehr Informationen zu den Hilfsmaßnahmen des Landes NRW gibt es online unter www.land.nrw/soforthilfe oder telefonisch beim Bürgertelefon Fluthilfe der Landesregierung unter 0211 4684-4994.


Soforthilfe für Privatpersonen

Mit den Soforthilfen werden Bürger und Bürgerinnen unmittelbar unterstützt, die von existentieller Not betroffen sind. Zusätzlich zu einem Sockelbetrag von 1.500 Euro pro Haushalt (Erste Person - Haushaltsvorstand) stehen für jede weitere Person aus dem Haushalt 500 Euro bereit. Insgesamt werden an einen Haushalt maximal 3.500 Euro ausgezahlt. Diese Billigkeitsleistungen können natürliche Personen erhalten, die ihren Wohnsitz in einer der betroffenen Regionen in den Regierungsbezirken Arnsberg, Düsseldorf oder Köln haben und durch das Unwetter Schäden erlitten haben. Ein Antrag auf Gewährung der Leistung kann ab sofort bis zum 31. August 2021 bei der Stadt Gevelsberg gestellt werden, die auch die Auszahlung vornimmt.
Der entsprechende Antrag kann per E-Mail an starkregen@stadtgevelsberg.de gestellt werden.


Soforthilfe für Unternehmen, Gewerbetreibende und freiberuflich und selbstständig Tätige

Neben vielen Bürger und Bürgerinnen hat das Unwetter auch zahlreiche Unternehmen, Gewerbetreibende, Landwirte, land- und forstwirtschaftliche Betriebe und freiberuflich Tätige getroffen. Um auch ihnen zu helfen und die finanziellen Belastungen, die durch die entstandenen Schäden verursacht wurden, zu mildern, kann für jede betroffene Betriebsstätte eine Billigkeitsleistung in Höhe von 5.000 Euro abgerufen werden. Damit können erste Ausgaben für Räumung und Reinigung oder den provisorischen Wiederaufbau von Betriebs- und Geschäftseinrichtungen bestritten werden.
Betroffene Gewerbebetriebe können den entsprechenden Antrag per E-Mail ebenfalls an starkregen@stadtgevelsberg.de stellen.


Grundlage: Presseinformation des Landes Nordrhein-Westfalen


Update 19.07.2021 17:30 Uhr


Hilfsangebote aufgrund des Hochwassers in Gevelsberg

Starkregen und Hochwasser haben riesige Schäden angerichtet und vielen Menschen alles genommen. Viele Betroffene benötigen Unterstützung und helfende Hände.

Die Stadtverwaltung Gevelsberg sammelt Hilfsangebote von allen, die helfen wollen!

Bitte teilen Sie uns im untenstehenden Formular mit, in welcher Form Sie ehrenamtlich und spontan bei der Bewältigung der Hochwasser-Katastrophe in Gevelsberg helfen können (z.B. helfende Hände, Elektriker, Maler, Installateure etc.)

In Zusammenarbeit mit der Willkommensinitiative werden die Angebote koordiniert und Helfende und Betroffene unterstützt, um in Kontakt zu kommen.




(Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder)



Update 18.07.2021 16:00 Uhr 

Die Stadt Gevelsberg erreichen über das Wochenende einige Fragen bezüglich den betroffenen Familien der Hochwasserkatastrophe, insbesondere der Familien am Rocholz:
Bürgermeister Claus Jacobi war mit seinem Team sowohl in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag als auch am Freitag bei den betroffenen Familien vor Ort um sich persönlich ein Bild von der Lage zu machen. Mit allen betroffenen Familien wurde die vorübergehende Wohnsituation besprochen und je nach Bedürfnis wurden alternative Wohnungen angeboten. Die evakuierten Familien wurden noch in der Nacht mit Lebensmitteln und Kleidung versorgt. Die Kolleginnen und Kollegen der Stadt haben sich mit den individuellen Bedürfnissen der Familien auseinandergesetzt und die Besorgung benötigter Dinge mit den Familien unmittelbar organisiert. Container sind von den Kollegen der TBGev noch am Donnerstag angeliefert worden. Die betroffenen Familien stehen in Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen des Rathauses.
Ein Spendenaufruf läuft bereits seit Freitag, eine Helferkonferenz ist organisiert.
Die Stadt Gevelsberg und die Taubenväter freuen sich über jede Beteiligung, die unmittelbar den in Gevelsberg betroffenen Familien zugute kommen kann!

Helferbörse der Willkommensinitiative Gevelsberg e.V. 

Flyer Willkommensinitiative
Flyer Willkommensinitiative

Update 16.07.2021 15:36 Uhr

Um den Betroffenen der Hochwasserkatastrophe zu helfen und eine gesellschaftlich breit angelegte Unterstützungsaktion vorzubereiten, laden Bürgermeister Claus Jacobi sowie die Taubenväter – Menschen helfen Menschen e.V. örtlich aktive Hilfsorganisationen zur Gevelsberger Helferkonferenz ein.

Gemeinsam sollen schnelle und unkomplizierte Hilfsangebote für betroffene Bürgerinnen und Bürger auf die Beine gestellt werden.
Gevelsbergerinnen und Gevelsberger sowie alle anderen, die helfen möchten, können bereits jetzt auf das Spendenkonto der Taubenväter unter

IBAN: DE97 4545 0050 0000 5624 13
BIC: WELADED1GEV
und dem Stichwort „Gevelsberg hilft“ spenden.

Die Bedingungen und Voraussetzungen, unter denen von Starkregen und Hochwasser geschädigte Gevelsberger ihre Unterstützungsgesuche anmelden können, werden
innerhalb der Helferkonferenz beraten und danach bekanntgegeben. Grundlage jeder Hilfe wird entsprechend den bekannten Förder- und Satzungszwecken der Taubenväter eine konkrete und nachweisbare Bedürfnislage der betroffenen Personen sein.

Bürgermeister Claus Jacobi ruft alle von der Katastrophenlage nicht betroffenen Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, sich nach ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten solidarisch an der Aktion zu beteiligen.

WICHTIG: Die eventuelle Notwendigkeit von Sachspenden wird derzeit von der Stadt Gevelsberg bei den betroffenen Familien erfragt. Sollte hier etwas benötigt werden, folgt ein konkreter Aufruf.

Update 16.07.2021 15:09 Uhr

Der Ennepe-Ruhr-Kreis bittet die kreisangehörigen Städte um zeitnahe Meldung der Gesamtschadenslagen, die sich aus dem Starkregenereignis für das jeweilige Stadtgebiet ergeben haben. Da auch private Schadenslagen in die Gesamtbetrachtung einbezogen werden sollen, bittet die Stadt geschädigte Mitbürgerinnen und Mitbürger um Meldung und Darstellung ihrer Schadenslage.

Geschädigte sollen sich daher zur Dokumentation und Weitergabe ihrer Schadensberichte über die Stadt Gevelsberg unter starkregen@stadtgevelsberg.de an den Ennepe-Ruhr-Kreis wenden.

Für die grobe Auflistung der Gesamtschadenslage werden folgende Angaben benötigt:

  • Vorname
  • Name
  • Wohnanschrift
  • betroffenes Objekt, falls nicht identisch zur Wohnanschrift
  • stichwortartige Auflistung der Schäden
  • betroffene Gebäudebereiche (Keller, Wohngeschosse, Garage)
  • Sachgegenstände nach Gruppen (Hausrat, Einrichtung, Fahrzeuge)
  • Wir bitten sie aufgrund der zu erwartenden Datenmenge auf die Übersendung von Fotomaterial zu verzichten
  • geschätzte Schadenssumme - Es ist allen Beteiligten bewusst, dass derlei Schätzungen und Eindrücke allenfalls einen äußerst groben Wert bzw. einen groben Augenschein der entstandenen Schäden abbilden können.


Leider muss die Stadt Gevelsberg darauf hinweisen, dass mit einer Meldung der Schäden bislang noch keine bekannten öffentlichen Hilfs- und Förderprogramme verbunden sind. Die hierzu erforderlichen Entscheidungen der Landes- und Bundesebene sind nach den Ankündigungen der Politiker vom 15.07.2021 noch abzuwarten. Zu beachten ist auch, dass die Meldungen keine Schadensmeldungen bei der jeweils zuständigen Versicherung ersetzen. Die Angaben dienen der Landesregierung zur Dokumentation des landesweit entstandenen Gesamtschadens und müssen, um Berücksichtigung zu finden, bis zum 20.07.2021 um 10 Uhr bei der Stadt unter o.a. Emailadresse eingegangen sein.

Update: 15.07.2021 14:15 Uhr
Die Sperrung Mittelstraße/Stadtharfe ist aufgehoben.

Update: 15.07.2021 13:30 Uhr
!!!ACHTUNG!!!: Die Unterspülungen machen derzeit die Sperrung einiger Brücken im Stadtgebiet notwendig. Folgende Bereiche sind derzeit betroffen und sollten dringend umfahren werden:
- Mittelstraße/ Stadtharfe
- Vogelsanger Straße Fahrtrichtung Baukloh

Update: 15.07.2021 12:44 Uhr
Ein riesiges Dankeschön im Namen der gesamten Bürgerschaft richtet Bürgermeister Claus Jacobi an alle Einsatzkräfte, die in Anbetracht des Jahrhunderthochwassers in Gevelsberg und Umgebung gestern und heute im Einsatz sind, insbesondere die Feuerwehr Gevelsberg, die Polizei EN, die TBGev, das THW, das DRK und viele, viele andere freiwillige und ehrenamtliche Helfer.

Von gestern 16:57 Uhr bis zum jetzigen Zeitpunkt gingen bei der Feuerwehr Gevelsberg 147 unwetterbedingte Einsatzanforderungen ein, die insbesondere durch die extremen Regenfälle zwischen 17 und 22 Uhr ausgelöst wurden. Von diesen 147 Einsätzen sind 83 bereits abgearbeitet, 10 sind derzeit in Bearbeitung und 54 Einsätze sind noch offen.

Durch aktive Selbsthilfe der Nachbarschaft konnte in vielen Fällen ein Eingreifen der über Gebühr belasteten Einsatzkräfte ergänzt werden, auch dafür ein herzliches Dankeschön für die Solidarität der Gevelsbergerinnen und Gevelsberger.

Bei der ABC Umformtechnik drohte eine Galvanikmaschine zu überfluten, wodurch Explosionsgefahr bestand. Eine Evakuierung konnte hier durch den Einsatz der Feuerwehr verhindert werden.

Des Weiteren wurde das Umspannwerk Gut Rocholz überschwemmt, was zur Vermeidung größerer Gefahren die Abschaltung weiter Teile des Gevelsberger Stromnetzes in den Stadtteilen Vogelsang, Schnellmark, Silschede, Asbeck und Berge erforderlich machte. Aufgrund des Stromausfalls waren nicht nur Privathaushalte in den betroffenen Stadtteilen ohne Strom – auch drei Seniorenheime mussten unmittelbar durch das THW mit Notstromaggregaten versorgt werden.

Am heutigen Vormittag konnte die Stromversorgung schrittweise wieder in Betrieb genommen werden, nachdem zuvor dringende Gefahrenhinweise zur Vermeidung von Stromschlägen in vernässten Gebäudeteilen mithilfe von Polizeilautsprecher-Durchsagen, Rundfunkhinweisen und sozialen Medien in die betroffenen Quartiere hinein kommuniziert werden konnten.

Die Hochwasserlage rund um das Umspannwerk löste letzte Nacht auch die Evakuierung von 50 Personen aus dem Bereich Gut Rocholz aus. Viele von ihnen konnten bei Verwandten unterkommen, ungefähr 20 Personen wurden in die Aula Vogelsang gebracht, in der sie die Nacht verbringen konnten. Noch in der Nacht konnten zahlreiche Spenden in Form von Kleidung, Windeln und Kindernahrung über Privatpersonen und DRK organisiert werden. Ein herzliches Dankeschön für diese Solidarität und das beherzte Eingreifen der Gevelsbergerinnen und Gevelsberger!

Dank des großartigen Einsatzes aller Hilfskräfte konnten Personenschäden verhindert werden. Insgesamt rettete die Feuerwehr 3 Personen sowie einen Hund aus dem 1. OG mithilfe der Drehleiter aus ihren Fenstern.

Außerdem konnte durch eine vorgezogene Wiederinbetriebnahme der Stromversorgung die notwendige Belüftung für einen Mastbetrieb mit knapp 1000 Schweinen im Stadtgebiet sichergestellt werden.

Insgesamt sind 65 Einsatzkräfte unserer Feuerwehr seit über 26 Stunden im Einsatz. Unterstützt wurden Sie von 20 Kräften des Technischen Hilfswerks sowie einer weiteren überörtlichen Einheit aus Hattingen die jeweils 10 Stunden in der vergangenen Nacht mit Pumpen und Notstromaggregaten aushalfen. Darüber hinaus unterstützte die Feuerwehr Herdecke die Einsätze zwischenzeitlich mit einem Boot sowie die Feuerwehr Soest mit Energiemodulen, welche mithilfe von Kradmeldern an ihre Einsatzstellen gelotst wurden.

Update: 15.07.2021 10:33 Uhr
Die Wasserversorgung im Stadtgebiet Gevelsberg ist nach Rücksprache mit der AVU weiterhin gewährleistet!


Update: 15.07.2021 09:00 Uhr
+++ACHTUNG - Die Stadt Gevelsberg weist eindringlich darauf hin, dass in den vom Stromausfall betroffenen Stadtgebieten sich in den nächsten Stunden keine Personen in überfluteten bzw. vernässten Gebäudeteilen aufhalten dürfen. Der örtliche Energieversorger AVU beginnt im Laufe des Vormittages schrittweise mit der Wiederinbetriebnahme des Stromnetzes. Es können lebensbedrohliche Stromschläge entstehen, wenn Menschen sich zu diesem Zeitpunkt in überfluteten oder vernässten Räumlichkeiten aufhalten. Die betroffenen Räumlichkeiten dürfen erst wieder betreten werden, wenn in eigener Verantwortung sichergestellt wurde, dass von der elektrischen Anlage des Gebäudes keine Gefahr mehr ausgeht!
Die Bürgerinnen und Bürger werden sowohl über die örtlichen Radiosender als auch über Polizeiwagen und Durchsagen gewarnt.


Update: 14.07.2021 22.00 Uhr
+++UPDATE: Die Feuerwehr kämpft derzeit um den Erhalt des Umspannwerks am Rocholz. Die Abpumparbeiten werden noch die gesamte Nacht andauern. Erst danach kann eine Wiederinbetriebnahme erfolgen, der allerdings auch technische Prüfungen noch vorausgehen müssen. Wann genau das Stromnetz in den betroffenen Quartieren wieder in Betrieb geht, kann derzeit leider noch nicht gesagt werden. +++
Aufgrund der aktuellen Hochwassersituation mussten zur Vermeidung größerer Gefahren Umspannwerke der AVU von Netz genommen werden, so dass es in den nächsten Stunden für weite Teile des Stadtgebietes zu Stromausfällen kommen kann.


Update: 14.07.2021 21:00 Uhr
Aktuell sind alle Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei, der TBGev und die Mitarbeiter der AVU pausenlos im Einsatz.
Bitte nutzen Sie die gängigen Notrufnummern 110 und 112 für Ihr Anliegen.
Sehen Sie bitte von Anrufen bei örtlichen Wachen ab und melden Sie sich nur bei extremen Notfällen. Aufgrund des hohen Anrufaufkommens kann es zu Wartezeiten kommen. Bitte legen Sie nicht auf!
Die anfallenden Arbeiten werden der Dringlichkeit nach so rasch es geht abgearbeitet.
Versuchen Sie bitte nicht überschwemmte Straßen mit dem PKW zu befahren und meiden Sie auch zu Fuß die teils reißenden Wassermassen!
Folgende Straßen sind derzeit besonders betroffen:
- Teichstraße
- Mühlenstraße
- Schwarzer Weg
- Asker Straße
Weitere Informationen erfolgen entsprechend der Einsatzlage.