Sprungziele
Seiteninhalt

Gleichstellung

Eine vielfältige Stadtgesellschaft mit gleichen Chancen für alle!

Die Stadt Gevelsberg tritt für eine vielfältige und offene Stadtgesellschaft ein, in der Respekt füreinander, die Gleichstellung und Gleichbehandlung aller Geschlechter zentrale Werte sind.

Gleichstellung bedeutet, dass allen Menschen, unabhängig vom Geschlecht, ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht wird. Alle Menschen sollen die gleichen Möglichkeiten haben, ihr Leben nach ihren Wünschen und Vorstellungen zu gestalten – im Beruf, in der Familie, im Privatleben und in der Gesellschaft. Das Geschlecht darf dabei keine Hürde sein.

Die Gleichstellung von Frau und Mann ist im Grundgesetz verankert. Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten ist es, die Stadtverwaltung bei der praktischen Umsetzung des Gleichstellungsauftrages zu unterstützen.

Gleichstellung ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die nur im Zusammenspiel von Stadtspitze, allen Fachbereichen und vielen Akteurinnen und Partnern innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung gestaltet wird.

Ziel der Gevelsberger Gleichstellungspolitik ist eine Stadt(Gesellschaft), in der sich Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht gleichermaßen gut entwickeln können, selber für sich sorgen und in ihrer ganzen Vielfalt in die Stadtgesellschaft einbringen können.

Wie wird Gleichstellung in Gevelsberg gelebt?

In Gevelsberg wird Chancengleichheit und die gleichberechtigte Teilhabe ihrer Bürgerinnen und Bürger am Stadtleben als Querschnittsaufgabe in vielen Lebensbereichen gezielt gefördert.

Wichtige Themen sind zum Beispiel verbesserte berufliche Chancen für Frauen nach einer Familienphase und aufgeschlossene Unternehmen, die Frauen und Männer mit guten Rahmenbedingungen bei der Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf entgegenkommen. Die Stadt Gevelsberg geht hier mit gutem Beispiel voran und hat sich jüngst im Gleichstellungsplan gegenüber ihren Beschäftigten als „Familienbewusste Arbeitgeberin“ verpflichtet.

Chancengleichheit setzt gute Rahmenbedingungen voraus: Gute Versorgungsstrukturen mit Kita-Plätzen, kurzen Wegen und Betreuungsangeboten auch außerhalb von Randzeiten sind wichtige Voraussetzungen, damit Eltern berufliche Chancen im Lebensverlauf fair gestalten und Single-Eltern für sich sorgen können. Innerhalb kürzester Zeit wurden hier in jüngster Vergangenheit zahlreiche neue Plätze geschaffen, während ergänzende Angebote zur Kinderbetreuung zuhause noch entwickelt werden müssen, wenn Öffnungszeiten in Kitas beispielsweise nicht mit Arbeitszeiten übereinstimmen.

Wichtig sind auch vielfältige Beteiligungsformate, die ankommen, damit Bürgerinnen und Bürger mitreden und mitgestalten, wenn es um die Zukunft ihrer Stadt geht. Beispiele guter Praxis sind hier lebendige Bürgerforen ebenso, wie das Frauencafé und Stadtteilspaziergänge der Gleichstellungsbeauftragten im Quartier.

Aufgaben und Rolle der Gleichstellungsbeauftragten

Die Gleichstellungsstelle ist Anlauf- und Koordinierungsstelle für Gleichstellungsfragen innerhalb und außerhalb der Verwaltung.
Ihre zentrale Aufgabe ist es, den Gleichstellungsauftrag in enger Zusammenarbeit mit der Verwaltung in Gevelsberg umzusetzen.

Hierzu berät sie den Verwaltungsvorstand der Stadt Gevelsberg, die Führungskräfte und die Beschäftigten, um die Belange von Mädchen und Frauen in allen städtischen Handlungsfeldern und Entscheidungen zu verankern.

Sie analysiert gesellschaftliche Entwicklung in ihren Auswirkungen auf die Chancen von Frauen und Männern, gleichberechtigt am Leben teilhaben zu können. Sie spürt Gleichstellungsdefizite auf und initiiert, entwickelt und fördert Strukturveränderungen zur Verbesserung der Lebenssituationen von Frauen.

Sie ist im Gespräch mit Bürgerinnen, vernetzt Fraueninteressen und betreibt Lobbyarbeit. Sie engagiert sich in Bündnissen für bessere berufliche Chancen, Ausbildungsmöglichkeiten in Teilzeit und neue Wegen in der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege. Als Partnerin am Runden Tisch EN gegen häusliche Gewalt unterstützt sie ein dichtes Netz an leicht zugänglichen Beratungs- und Unterstützungsangeboten für Frauen in vielen Lebenslagen. Mit dem Frauencafé, Stadtteilspaziergängen und anderen kreativen Aktionen schafft sie Anlässe und Angebote, um eine Stadt mitzugestalten, „in der alle dazugehören“ und bietet im „Bunten Salon“ all jenen eine Plattform, die sich für eine vielfältige Gesellschaft mit fairen Chancen für alle stärken möchten.

In Gevelsberg ist die Gleichstellungsbeauftragte zudem Ansprechpartnerin für die „Familiengerechte Stadt Gevelsberg“.

Sie ist Ansprechpartnerin sowohl für die Bürgerinnen und Bürger in der Stadt sowie für die Beschäftigten der Stadtverwaltung.

Als Stabsstelle ist die direkt dem Bürgermeister zugeordnet. Sie ist Mitglied im Erweiterten Verwaltungsvorstand und wirkt bei allen Vorhaben der Stadt mit.

Gleichstellung innerhalb der Verwaltung

Wie Chancengleichheit strategisch im Verwaltungsalltag gefördert werden kann, wird in regelmäßigen Abständen im Gleichstellungsplan analysiert und verpflichtend verankert. Zum Gleichstellungsplan geht es hier.

Themen und Projekte der Gleichstellungsbeauftragten

Selbstbestimmt leben ohne Gewalt

Für alle, die sich aus belastenden Beziehungen befreien möchten, die bedroht werden oder Gewalt erfahren (haben) bieten die Polizei, die Frauenberatung EN und weitere Partner des Runden Tisches EN gegen Gewalt an Frauen Schutz, Beratung und Unterstützung an. Tag- und Nacht und in vielen Sprachen erreichbar ist das bundesweite Hilfetelefon unter 08000 116 016.


Schutz und Beratung vor Ort:

Polizei-Notruf 110

Opferschutzbeauftragte der Polizei
02336/ 91 66 29 56
0234/ 90 94 059

autonomes frauenhaus.en
02339/ 62 92

Frauenberatung.EN
Schwelm 02336/ 47 59 091
Witten 02302/ 52 59 6
Hattingen 023424/ 38093050

Weisser Ring
0151 55 16 47 77

Beruflich (wieder) einsteigen oder neu orientieren?

Wer Kind(er) und Beruf vereinbaren muss und länger „raus“ war hat meistens viele Fragen: Wann ist der richtige Zeitpunkt, um (wieder) einzusteigen? Was kann ich, was bietet mir der Arbeitsmarkt? Wo kann ich mich weiterbilden, wie Kinder und Job unter einen Hut bringen und wie fange ich an?

Damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelingt, dafür arbeitet in Gevelsberg die Gleichstellungsbeauftragte mit Fachkräften und Unternehmen zusammen, ob im Bündnis für Teilzeitausbildung oder in dem Netzwerk W EN, damit der Wiedereinstieg gelingt, ob mit den Kitas vor Ort, um junge Mütter zu unterstützen oder mit Unternehmen für mehr Familienbewusstsein im Betrieb.

Viele Infos und Tipps rund um Familie und Beruf mit Anlaufstellen, Kontakten und Terminen finden Sie hier.  

Teilzeitausbildung - Eine Chance für Eltern und Unternehmen!

Verantwortung für eine Familie tragen, aber selbst noch keine berufliche Perspektive haben? Während der Ausbildung schwanger werden? Kein Grund, um abzubrechen oder gar nicht erst zu starten. Für viele Frauen und Männer, die Kinder versorgen oder sich um ältere Familienangehörige kümmern, ist eine Ausbildung in Vollzeit oft nicht möglich. Trotzdem sind viele extrem motiviert, gerade weil sie Verantwortung tragen. Eine Ausbildung in Teilzeit, bei der die Arbeitszeit im Betrieb zum Beispiel auf 30 Stunden verringert werden kann, ist daher eine gute Chance, für junge Eltern und für Unternehmen, die motivierte Fachkräfte suchen. Wie Teilzeitausbildung geht, wen Interessierte und Unternehmen ansprechen können, erfahren Sie bei der Gleichstellungsbeauftragten.

Pflege und Beruf vereinbaren

Berufstätig sein und die eigenen Eltern pflegen? Hinter der Domain arbeiten-pflegen-leben.de verbergen sich wertvolle Tipps des Netzwerk Wiedereinstieg EN für Unternehmen und Beschäftigte, die Angehörige pflegen. Ohne den Einsatz ihrer Angehörigen könnten rund 1,7 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland nicht zuhause versorgt werden, Tendenz steigend. Ein Großteil von ihnen ist berufstätig. Sie müssen im Betrieb mit guten Lösungen zur Vereinbarkeit unterstützt werden. Wie sich Unternehmen gewinnbringend für Familien aufstellen können, was zum Beispiel die Stadt Gevelsberg macht und womit Beschäftigte für mehr Familienfreundlichkeit im Betrieb argumentieren können, erfahren Sie hier.

Frauencafé

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Internationale Kochgruppe

Andere Frauen treffen, zusammen kochen, gemeinsam lachen und über den Tellerrand hinausschauen? Die Frauen der Internationalen Kochgruppe treffen sich jeden ersten Montag im Monat von 18.00 bis 20.30 Uhr in der Hauptschule in Gevelsberg und freuen sich über Verstärkung. Den Kontakt stellt die Gleichstellungsbeauftragte gerne her!

Bunter Salon - Forum für Frauenleben und Politik

Wie Frauen leben und was sie vom Leben wollen – diese Debatte beflügeln die Gleichstellungsbeauftragten und die Volkshochschule im Ennepe-Ruhr-Südkreis seit 2008. Der Salon will ein lebendiges Forum für Frauenleben und Frauenpolitik sein. Er will Themen aufgreifen, die Frauen in der Region bewegen, Veränderungen anstoßen und lustvolles Wachstum ermöglichen. Die Vision ist eine Gesellschaft, in der alle Menschen – egal welchen Geschlechts - chancengleich, selbstbestimmt und frei leben können. Wie dies gelingen kann - zu dieser Debatte möchten die „Salonbetreiberinnen“ Bürgerinnen und Bürger ganz herzlich einladen!
Von „Bauhaus-Frauen“ über Frauenfilmtage bis zum „Abtauchen in die Unterwelt“ bietet der Salon 2020 spannende Themen und gemeinsames Erleben für alle, die von einer gerechteren Welt träumen und sich hierfür stärken und vernetzen möchten.
Das aktuelle Programm finden Sie hier.

Betreiberinnen des Bunten Salons VHS - Inna Bokk
Betreiberinnen des Bunten Salons
VHS - Inna Bokk